Nicht von Pappe

Kleistern und Pappmaché … im Moment beschäftigt mich das Thema „Papier„.

Angefangen hat es mit den Laternen, welche unsere Kindergartenkinder für Sankt Martin angefertigt haben. Mit dem restlichen Kleister haben wir dann Fernrohre aus Klopapierrollen für unsere Waldausflüge gemacht.

Dann wollte ich unbedingt zu Hause weiterbasteln, hatte aber keinen Tapetenkleister. Mein Mensch meinte: „Das geht auch mit Mehl. So haben wir früher immer die Circusplakate geklebt.“ Mit Mehl. Na klar. Wie immer, sehr skeptische Reaktion meinerseits. Aber, probieren kann man es ja mal. Und – es funktioniert wunderbar! Hier der phantastische, absolut ungiftige, jederzeit unkompliziert produzierbare …

MEHLKLEISTER
REZEPT
75 g ZUCKER in
1/2 Liter WASSER auflösen, dann mit
150 g MEHL vermischen.
Unter ständigem Rühren aufkochen, bis eine zähe Masse entsteht.
Abkühlen lassen – und los kann es gehen. Der Rest kann in einem
verschließbaren Behältnis ohne weiteres mehrere Tage aufbewahrt
werden. Ich nehme immer meine leeren Joghurteimerchen …

Mit dieser Mischung sind ein paar Probewindlichter für den Windlichter-Adventskalender, den ich mit den Kindern machen möchte, entstanden. Hoffentlich können wir bald loslegen, denn im Moment bin ich noch immer ohne Stimme, Kraft und Kondition …

Als nächstes habe ich mich an einer Schüssel versucht. Meine kleine Edelstahlschale gab die Form – ordentlich mit Melkfett beschmiert, damit sich die Papier-Kleister-Gaudi wieder ablöst. Dauert dann allerdings ein bisschen, bis sie durchgetrocknet ist.

Papierschale Kaschiertechnik

Meine erste Papierschale in Kaschiertechnik – noch vor der Lackierung. Und selbstverständlich mit meiner Schnecke in der Mitte …

Im Moment warte ich darauf, dass die Lackschicht (Holzsiegel | Lacryl-PU | seidenmatt | wasserverdünnbar – vom Farbenhändler unseres Vertrauens, dem Farbencenter TeLa) überarbeitbar ist und ich eine zweite Schicht aufbringen kann …

Die für alle oben genannten Gegenstände angewandte Technik, mit eingekleisterten Papierstreifen im schichtweisen Aufbau zu arbeiten, nennt man übrigens Kaschiertechnik.

In einem weiteren Eimer wartet schon das Pappmaché. Hierfür hat mein Mensch viele, viele, viele Zeitungsschnipsel fabriziert, die er in unserem Mehlkleister eingeweicht hat … Damit geht es dann bald weiter. Mehr demnächst!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am 26. November 2013 um 15:40 veröffentlicht. Er wurde unter Allgemein, Kinder, Kunst & Werkeleien abgelegt und ist mit getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Ein Gedanke zu „Nicht von Pappe

  1. Ich würde die Schale so sein lassen…
    LG Natalie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: